IT-AUSBILDUNGSZENTRUM IN KENIA

Arbeitslosen Jugendlichen eine berufliche Perspektive geben

Der Traum ist 7 Jahre alt und wurde so formuliert: 30 kenianischen Jugendlichen bis 2021 den Weg zu Beschäftigung und einem damit verbundenen Einkommen zu eröffnen, durch Vermittlung von praxisnahem Computerwissen.

Heute stehen wir tatsächlich kurz vor dem Durchbruch: Die Eröffnung des Ausbildungszentrums in Nairobi-Zimmerman ist in greifbare Nähe gerückt.

Grüße (aus Kenia) an das Team (in Deutschland),

es erfüllt uns mit großer Freude und Dankbarkeit, wenn wir sehen, dass die Vision, die vor über 8 Jahren geboren wurde, endlich in Erfüllung geht.
Darin sehen wir deutlich die Treue Gottes und seiner mächtigen Hand, mit der er uns durch all die Jahre hindurch begleitet hat.
Wir freuen uns, euch hiermit den offiziellen Namen des Schulungszentrums mitteilen zu können, der da lautet „Fursa Training Institute“. 

Fursa ist ein Wort in der Sprache Swahili und bedeutet „Gelegenheit“ oder „Chance“. Es beschreibt am besten unseren Wunsch, den jungen Leuten in unserer Region die Gelegenheit zu geben, an einem Computer-Trainingskurs teilzunehmen.

Wir sind sehr aufgeregt und wissen, dass du es auch bist.

Den vollständigen Newsletter finden Sie hier.

Viele Spenden von Einzelpersonen und Sammlungen aus Gemeinden haben es möglich gemacht: Schritt für Schritt hat die Initiative „Chancen für Kenias Jugend“ gemeinsam mit der Gospel News Christian Church in eben diesem benachteiligten Wohngebiet mit hoher Bevölkerungsdichte und Jugendarbeitslosigkeit ein Gebäude mit zwei Schulungsklassen, Büros und Nebenräumen errichtet.

Nach Fundament und Rohbau hatte das Projekt in 2018 ein Dach über dem Erdgeschoß bekommen. Zuletzt sind jetzt die Fenster und Türen montiert, die Leitungen verlegt, die Wände gestrichen worden. Im nächsten Schritt soll jetzt die Ausstattung mit Mobiliar und technischem Gerät für zunächst eine Lerngruppe erfolgen.

Das GEBÄUDE steht, das TEAM ist bereit, ein KONZEPT wurde erarbeitet und die JUGENDLICHEN erwarten ungeduldig den Beginn der Schulungen.

Für den jetzt anstehenden großen Schritt braucht es weiterhin Eure Hilfe und Unterstützung.

Das folgende Interview gibt weitere Einblicke in den aktuellen Stand des Projekts.